Aktionskarte

Karte anzeigenDr.med.dent. Marc Trabandt
Zahnarztpraxis Trabant

Waaggasse 7

http://www.zahnarzt-trabandt.de


Tel. 09133/ 1014
Karte anzeigenZahnarztpraxis Monova
Zahnarztpraxis Manova


Fritz-Hartmann-Str. 2

http://www.zahnarztbaiersdorf.de


Tel. 09133/ 60 67 747
Karte anzeigenDr.Nina Kuschke
Zahnarztpraxis Dr.Nina Kuschke

Forchheimer Straße 55

Tel. 09133/ 6076767

http://www.zahnarzt-dr-kuschke.de
Karte anzeigenZahnarzt-Praxis Andrea Klein
Zahnarzt-Praxis Andrea Klein

Seligmannstr. 2

https://www.zahngesundheit-baiersdorf.de/

Tel. 09133/ 5767
Karte anzeigenZahnarztpraxis Feller
Zahnarztpraxis Feller

Judengasse 26

http://www.praxisfeller.de/

Tel. 09133/ 5520

Netzwerk Sport und Gesundheit in Höchstadt

Um die gesundheitsbezogenen Aktivitäten in Höchstadt bedarfsgerecht zu verbessern, startete Höchstadt 2017 dank der Förderung der AOK mit dem Aufbau eines Netzwerkes. Ulrike Reinhardt wird als Koordinatorin zunächst die verschiedenen Anbieter kennen lernen, ihre bestehenden Angebote sammeln und noch weiter bekannt machen.

Bilderaktion „Was tut mir gut?“

7 Gruppen aus Baiersdorf beteiligten sich an der Aktion zur Stärkung der seelischen Gesundheit, zu der die Gesundheitsregionplus eingeladen hatte. Mit einer Ausstellung  wurden die Bilder im Rathaus am 01.12.2016 veröffentlicht und die Bevölkerung zu praktischen Workshops u.a. zur Entspannnung eingeladen.

Höchstadter Herztag

Das Netzwerk „Gesunde Gemeinde Höchstadt“ veranstaltete im Rahmen der Herzwoche der Deutschen Herzstiftung einen Herztag in Höchstadt.
Zusammen mit vielen örtlichen und überörtlichen „Gesundheitsprofis“ wurden den ca. 200 Interessierten ein umfangreiches Information- und Schnupperprogramm geboten.

Helfer Hand in Hand


ECKENTAL/HEROLDSBERG – Unter dem Motto „Gemeinsam sind wir stark“ haben sich nun zwei Arbeitsgruppen von Fachleuten zusammengetan, um noch effektivere Hilfe für Menschen mit seelischen Belastungen, mit Sorgen oder zu viel Stress anbieten zu können. Ein gemeinsamer Flyer mit den zuständigen Ansprechpartnern wird derzeit in beiden Gemeinden verteilt.

„Es dürfte die umfangreichste Sammlung an entsprechenden Adressen im Oberland sein“, betonte Uschi Neumann, eine der Koordinatoren, beim Netzwerktreffen der beiden Arbeitsgruppen „Soziales Netz Eckental“ sowie „Seele in Balance Heroldsberg“. Ziel dieses Flyers ist es, Ansprechpersonen in unmittelbarer Nähe zu listen, wenn jemand sich in einer Krise (Krankheit, Tod, Scheidung, Mobbing u.ä.) befindet.

Die in der Broschüre aufgelisteten Ansprechpartner sind allesamt Fachleute und unterliegen der Schweigepflicht. Erfahrungsgemäß genügt es häufig, sich mit den richtigen Partnern neutral aussprechen zu können oder an die zuständige Beratungsstelle weitergeleitet zu werden.

Das Soziale Netz Eckental besteht seit etlichen Jahren. Die Teilnehmer kommen aus sozialen Verbänden, Vereinen und Einrichtungen der Gemeinde Eckental (z.B. AWO, VdK, BRK, Caritas, Seniorenbeirat, Hospizverein und Kirchen). Eine jährliche Veranstaltungsreihe mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten wie Alzheimer und Demenz, Depression, Barrierefreiheit, Herzinfarkt und Schlaganfall lädt die Bevölkerung ein.

Gemeinden unterstützen

Die Heroldsberger Arbeitsgruppe „Seele in Balance“, entstanden aus dem Projekt „Gesunde Gemeinden in einem gesunden Landkreis“ hatte bisher ihren Schwerpunkt nicht nur auf Veranstaltungen wie „Fit bis ins hohe Alter“ oder Depressionen im Kinder-, Jugend- und Erwachsenenalter gelegt, sondern entwickelte bereits Vorgänger-Flyer mit den entsprechenden Kontaktdaten, erklärt Neumann. Unterstützt wurden und werden die beiden Helferkreise mit den vielen Ehrenamtlichen und hauptberuflichen Mitgliedern von den politischen Gemeinden.

Durch die jetzige Fusionierung zum großen Netzwerk können gemeinsame Veranstaltungen besser organisiert und koordiniert werden, die Kommunikation zwischen helfenden Gruppen und Kommunen wird optimiert.

or

Aufklärung zum Thema „Legal Highs“ in Eckental

Runder Tisch Eckental informiert

Die Gefahren von Kräutermischungen waren das Thema in verschiedenen Veranstaltungen, die, angeregt vom „Runden Tisch Eckental“, im Juli 2016 im Gleis 3 und den Schulen stattfanden. Jugendliche, Eltern und Lehrkräfte wurden über die Unberechenbarkeit diese Substanzen informiert und konnten dem Leiter der Mudra ihre Fragen stellen.